Kirchliche Appeasement-Politik gegenüber Volksrepublik China – Kardinal Re gegen Kardinal Zen

Am 29.2.20 veröffentlichte das italienische Nachrichtenportal La Nuova Bussola Quotidiana einen offenbar geleakten Brief von Kardinal Re an einen nicht genannten anderen Kardinal. Darin bezichtigt er Kardinal Zen, die Unwahrheit gesagt zu haben, verteidigt die seit 2013 praktizierte (und vom Kinderschänder-Ex-Kardinal McCarrick ausgehandelte) Appeasement-Politik des Vatikan gegenüber der Volksrepublik China und behauptet, der Entwurf des Abkommens sei von Papst Benedikt XVI. gebilligt worden. Gestern verteidigte sich Kardinal Zen gegen die Vorwürfe.

Kardinal Zen 2019. Quelle: Wikimedia Commons, gemeinfrei.

Kardinal Zen, der ehemalige Erzbischof von Hongkong, hatte in der Vergangenheit die China-Politik des Heiligen Stuhls scharf kritisiert: „Meine Erfahrung mit dem Vatikan ist desaströs“. Der Hl. Stuhl hatte zuvor die Exkommunikation der von der kommunistischen Partei Chinas ernannten linientreuen Staats-„Bischöfe“ aufgehoben und gleichzeitig von römisch-katholischen Untergrundbischöfen den Amtsverzicht gefordert, um deren Platz für die Staats-Bischöfe frei zu machen. Die erhoffte Erleichterung für die von staatlicher Verfolgung betroffenen chinesischen Katholiken ist nicht eingetreten; vielmehr hat sich das religionsfeindliche Verhalten des Regimes gegenüber unangepassten Katholiken erheblich verschärft.

Am 29.2.20 veröffentlichte das italienische Nachrichtenportal La Nuova Bussola Quotidiana einen offenbar geleakten Brief von Kardinal Re an einen nicht genannten anderen Kardinal. Darin bezichtigt er Kardinal Zen, die Unwahrheit gesagt zu haben, verteidigt die seit 2013 praktizierte (und vom Kinderschänder-Ex-Kardinal McCarrick ausgehandelte) Appeasement-Politik des Vatikan gegenüber der Volksrepublik China und behauptet, der Entwurf des Abkommens sei von Papst Benedikt XVI. gebilligt worden. Gestern verteidigte sich Kardinal Zen gegen die Vorwürfe. Ich dokumentiere beide Briefe in deutscher Übersetzung. Der Deepl-Übersetzer wurde zu Hilfe genommen, aber etliche Stellen noch mit Hilfe von leo.org verbessert.

Kardinal Re über Kardinal Zen

Vatikan, 26. Februar 2020
Prot. Nr. 1/2020

Herr Kardinal,

Mit Bezug auf die verschiedenen öffentlichen Interventionen von Card. Joseph Zen Ze-kiun, S.D.B., und insbesondere auf das Schreiben vom 27. September 2019, das der emeritierte Bischof von Hongkong an uns Mitglieder des Kardinalskollegiums sandte, halte ich es für meine Pflicht, einige Überlegungen zu teilen und Elemente anzubieten, die eine gelassene Bewertung komplexer Fragen, die die Kirche in China betreffen, erleichtern werden.

Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass bei der Annäherung an die Situation der katholischen Kirche in China eine tiefe Harmonie des Denkens und Handelns der letzten drei Päpste besteht, die - unter Wahrung der Wahrheit - den Dialog zwischen den beiden Seiten und nicht die Opposition gefördert haben. Insbesondere hatten sie die heikle und wichtige Frage der Ernennung von Bischöfen im Auge.

Während also Johannes Paul II. einerseits die Rückkehr zur vollen Gemeinschaft der Bischöfe, die im Laufe der Jahre seit 1958 illegal geweiht wurden, befürwortete und gleichzeitig den Wunsch hatte, das Leben "klandestiner" Gemeinschaften zu unterstützen, die von "inoffiziellen" Bischöfen und Priestern geführt werden, förderte er andererseits die Idee, eine formelle Vereinbarung mit den Regierungsbehörden über die Ernennung von Bischöfen zu erreichen. Dieses Abkommen, dessen Ausarbeitung lange Zeit, mehr als zwanzig Jahre, in Anspruch nahm, wurde dann am 22. September 2018 in Peking unterzeichnet.

Card. Zen sagte mehrmals, dass kein Abkommen besser sei als ein "schlechtes Abkommen". Die letzten drei Päpste teilten diese Position nicht und unterstützten und begleiteten den Entwurf des Abkommens, der zum gegenwärtigen Zeitpunkt als der einzig mögliche erschien.

Insbesondere die Aussage des Kardinals, dass "das unterzeichnete Abkommen dasselbe ist, das Papst Benedikt seinerzeit nicht unterschreiben wollte", überrascht. Diese Behauptung entspricht nicht der Wahrheit. Nach persönlicher Kenntnis der im derzeitigen Archiv des Staatssekretariats vorhandenen Dokumente kann ich Eurer Eminenz versichern, dass Papst Benedikt XVI. den Entwurf des Abkommens über die Ernennung der Bischöfe in China, das erst 2018 unterzeichnet werden konnte, gebilligt hat.

Das Abkommen sieht das Eingreifen der päpstlichen Autorität in den Prozess der Bischofsnominierung in China vor. Auch ausgehend von dieser bestimmten Tatsache kann der Ausdruck "unabhängige Kirche" nicht mehr absolut, wie in der Vergangenheit, als "Trennung" vom Papst interpretiert werden.

Leider werden alle Konsequenzen, die sich aus diesem epochalen Wandel sowohl auf der lehrmäßigen als auch auf der praktischen Ebene ergeben, nur langsam an Ort und Stelle gezogen, und es bleiben Spannungen und schmerzhafte Situationen bestehen. Es ist dagegen undenkbar, dass eine Teilkonvention - die Konkordie berührt in der Tat nur das Thema der Bischofsnominierung - fast automatisch und unmittelbar die Dinge in anderen Bereichen des Lebens der Kirche verändert.

Card. Zen, der die "Pastoralen Orientierungen des Heiligen Stuhls bezüglich der zivilen Registrierung des Klerus in China" vom 28. Juni 2019 bewertet, schreibt: "Ein Text gegen den Glauben wird unterzeichnet und es wird erklärt, dass die Absicht darin besteht, das Wohl der Gemeinschaft, eine angemessenere Evangelisierung, den verantwortungsvollen Umgang mit den Gütern der Kirche zu fördern. Diese allgemeine Regel verstößt offensichtlich gegen jeden Grundsatz der Moral. Wenn sie angenommen wird, würde sie den Glaubensabfall rechtfertigen" (siehe "Zweifel"). Die "Pastoralen Richtlinien" waren im Gegenteil gerade dazu gedacht, den Glauben in so komplizierten und schwierigen Situationen zu schützen, dass das persönliche Gewissen in eine Krise geraten kann.

So spricht der Kardinal in seinem Brief auch von der "Tötung der Kirche in China durch diejenigen, die sie schützen und vor Feinden verteidigen sollten", und insbesondere in einem Interview wendet er sich an Katholiken mit den Worten: "Warten Sie auf bessere Zeiten, gehen Sie zurück in die Katakomben, der Kommunismus ist nicht ewig" ("New York Times", 24. Oktober 2018). Dies sind leider sehr schwere Aussagen, die die eigene pastorale Führung des Heiligen Vaters auch gegenüber den "heimlichen" Katholiken in Frage stellen, obwohl der Papst es nicht versäumt hat, dem Kardinal wiederholt zuzuhören und seine vielen Briefe zu lesen.

Lieber Mitbruder, dieser schmerzliche Eingriff von Card. Zen hilft uns zu verstehen, wie schwierig der Weg der Kirche in China immer noch ist und wie komplex die Mission der Hirten und des Heiligen Vaters ist! Wir sind daher alle aufgerufen, uns eng mit ihm zu vereinen und intensiv zu beten, damit der Heilige Geist ihn unterstützt und die Gemeinschaften der katholischen Kirche in China, die selbst in langem Leiden ihre Treue zum Herrn zeigen, auf dem Weg der Versöhnung, Einheit und Mission im Dienst des Evangeliums unterstützt.

Ich wünsche Ihnen alles Gute und grüße Sie herzlich

Kardinal Re

Kardinal Zen an Kardinal Re

An S. E., den Allerehrwürdigsten Herrn Kard. G.B. Re

Dekan des Kardinalskollegiums

Herr Kardinal,

erlauben Sie mir, das Medium des offenen Briefes für eine zeitnähere Kommunikation zu nutzen.

Auf indirektem Weg habe ich Ihr Schreiben vom 26. Februar zu Gesicht bekommen, welchem (Prot. N. 1/2020) auch die Ehre zukam, auf diese Weise Ihr hohes Amt als Dekan des Kardinalskollegiums einzuweihen.

Ich bewundere Ihren Mut, sich an Fragen heranzuwagen, die sogar Sie als „komplex“ erkennen und die das Ansehen Ihres neu eingeführten Ehrenamtes gefährden. Aber es ist bekannt, dass es heute einen Vizepapst gibt, dem es gelingt, allen Dienern des Heiligen Stuhls Mut zu verleihen.

Kommen wir zum Brief.

1. Um die Ansicht von Johannes Paul II. und Benedikt XVI. in Bezug auf den Kommunismus zu verdeutlichen, genügt es mir nun, Sie auf Seite 161-162 des Buches „Letzte Gespräche“ zu verweisen (Papst Benedikt gab mir ein Exemplar mit der Widmung „in Gemeinschaft des Gebetes und des Gedankens“).

Die Frage des Journalisten Peter Seewald:

„Haben Sie die Ostpolitik des Papstes (Johannes Paul II.) geteilt und aktiv unterstützt?“

Benedikt antwortete: „Wir haben darüber gesprochen. Es war klar, dass Casarolis Politik, obwohl sie mit den besten Absichten umgesetzt wurde, gescheitert war.

Die neue Linie, die Johannes Paul II. verfolgte, war die Frucht seiner persönlichen Erfahrung, des Kontakts mit diesen Mächten.

Natürlich konnte man damals nicht hoffen, dass dieses Regime bald zusammenbrechen würde, aber es war klar, dass man sich ihm mit allem Nachdruck widersetzen musste, anstatt versöhnlich zu sein und Kompromisse zu akzeptieren.

Das war die grundlegende Vision von Johannes Paul II., die ich mit ihm teilte.“

2. Um zu beweisen, dass die unterzeichnete Vereinbarung bereits von Benedikt XVI. gebilligt worden war, genügt es, mir den unterzeichneten Text, den ich bisher nicht sehen durfte, und die Beweise aus dem Archiv, die Sie überprüfen konnten, zu zeigen. Es bliebe nur noch zu klären, warum es damals nicht unterzeichnet wurde.

3. Die „epochale“ Veränderung in der Bedeutung des Wortes „Unabhängigkeit“ [Bezugnahme auf den Begriff Chiesa indipendente aus dem Brief von Kardinal Re, Anm. Übers.], fürchte ich, existiert nur im Kopf Seiner Eminenz, des Staatssekretärs, vielleicht ausgelöst durch eine fehlerhafte Übersetzung aus dem Chinesischen, die von einem jungen Mitarbeiter der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, jetzt monoculus rex in regno caecorum [als Einäugiger König im Reich der Blinden; Anm. d. Übers], gemacht wurde, die auch für mindestens 10 Fehler in der Übersetzung des Briefes von Papst Benedikt von 2007 mitverantwortlich war.

Aber angesichts der Intelligenz seiner Eminenz fällt es mir schwer zu glauben, dass er getäuscht wurde, es ist wahrscheinlicher, dass er sich „täuschen lassen wollte“.

4. Ich verstehe den letzten, zumindest verworrenen Teil seines Briefes nicht. Die Fakten sind da. Ich habe Beweise dafür, dass Parolin den Heiligen Vater manipuliert, der mir immer so viel Zuneigung zeigt, aber meine Fragen nicht beantwortet. Angesichts einiger Stellungnahmen des Heiligen Stuhls, die ich nicht verstehen kann, sage ich all den bekümmerten Brüdern, die sich an mich wenden, dass sie diejenigen, die diesen Anordnungen folgen, nicht kritisieren sollen. Da die Bestimmungen aber immer noch denjenigen Freiheit lassen, die einen Gewissensvorbehalt haben, ermutige ich sie, sich in den Zustand der Katakomben zurückzuziehen, ohne sich einer Ungerechtigkeit zu widersetzen, sonst würden sie am Ende noch mehr verlieren.

Was habe ich falsch gemacht?

5. Der Einladung zum Gebet stimme ich zu 100% zu.

Ich erinnere mich, dass der Heilige Stuhl kürzlich auch die Anrufung der Muttergottes „Sub tuum praesidium“ und des Erzengels St. Michael empfohlen hat.

Offensichtlich gibt es das „Oremus pro Pontifice“, welches mit „et non tradat eum in animam inimicorum ejus“ abschließt.

Ich wünsche Ihnen glücklichere Momente in Ihrem langen Dienst als Dekan des Kardinalskollegiums.

Hochachtungsvoll

Kard. Zen

Erster Sonntag der Fastenzeit

Aus dem Evangelium nach Matthäus (4,8-10)

Der Teufel nahm ihn mit auf einen sehr hohen Berg und zeigte ihm alle Königreiche der Welt und ihre Herrlichkeit und sagte zu ihm: „All diese Dinge werde ich dir geben, wenn du mich anbetest, indem du dich mir zu Füßen wirfst.“

Jesus antwortete ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Den Herrn, deinen Gott, sollst du anbeten; ihn allein sollst du anbeten.‘“