Das päpstlich-evangelikale Treffen zu Fronleichnam [Update]

Am 19.6.2014, dem Hochfest des Leibes und Blutes Christi, kam es im Gästehaus des Vatikan zu einem vom vatikanischen Presseamt bisher nicht bekannt gegebenen Treffen des Papstes mit Vertretern der nordamerikanischen Evangelikalen.

Auf die bereits am 18.2.14 veröffentlichte Grußbotschaft des Papstes an Vertreter des sogenannten „Wohlstandsevangeliums“ hatte ich bereits hingewiesen.

Auch diesmal war die Begegnung organisiert worden von dem episkopalen (also anglikanischen) „Bischof“ Tony Palmer, einem „Freund“ von Papst Franziskus; auch diesmal war dabei der führende Adressat der Videobotschaft vom Februar, Kenneth Copeland.

Weitere Teilnehmer:

An der Teilnahme an der Fronleichnamsprozession an diesem Tage war Papst Franziskus verhindert.

So war dieser Tag für ihn geprägt durch ein Treffen mit Vertretern einer Glaubensrichtung, die die Realpräsenz Christi im Sakrament des Altares bestreiten. Ähnlich war schon das Heilige Pfingstfest geprägt durch ein Treffen mit Vertretern von Religionen, die die Existenz einer (zweiten und einer) dritten göttlichen Person ablehnen.

[Update 12.8.] Tony Palmer ist bekanntlich am 20.7.2014 bei einem Motorradunfall tödlich verunglückt. Der Blogger Michael Daly, Mitglied einer „überkonfessionellen“ (Interkommunion, Ablehnung der verfassten Kirche) franziskanischen Gemeinschaft, berichtet von seiner Teilnahme am Requiem am 6.8.2014 und gibt die Worte des römisch-katholischen Pfarrers und Zelebranten dieses Reqiems, David Ryan, wieder:

… Fr. David told us that because Tony was not a Roman Catholic he had to ask his bishops permission to celebrate the requiem and though Tony’ s wife and children are Roman Catholics, permission still had to be given for the requiem. The bishop agreed but said that Tony could not be buried as a bishop as he was not a Roman Catholic bishop. However, Pope Francis said he should and could be buried as a bishop…and so that put an end to that little bit of ecclesiastical nonsense! …

… Pfarrer David teilte uns mit, dass, weil Tony nicht römisch-katholisch war, er um die Erlaubnis seines Bischofs zur Feier des Requiems bitten musste und das sogar, obwohl Tonys Frau und Kinder römisch-katholisch sind. Der Bischof stimmte zu, sagte aber, dass Tony nicht als Bischof beerdigt werden könne, da er kein römisch-katholischer Bischof sei. Dann aber sagte Papst Franziskus, er könnte und sollte als Bischof beerdigt werden … und beendete diesen kleinen Kirchen-Unsinn! … [Übers. durch mich]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.