Gebetsrichtung: „ad orientem“ = „ad dominum revenientem“*

Kardinal Sarah, der Präfekt der Gottesdienstkongregation hat dazu aufgefordert, dass sich der Priester in der Hl. Messe gemeinsam mit den Gläubigen nach Osten ausrichtet (, so denn die Kirche geostet ist):

Da man sich in der Heiligen Messe und beim Gebet an Gott wende, sei es „essentiell, daß der Priester und die Gläubigen gemeinsam nach Osten blicken. Das entspricht exakt dem, was die Konzilsväter wünschten“.

Mein Kommentar dazu:

„Diese Gebetsrichtung geht auf die früheste Zeit zurück und muß bereits zur Zeit der Apostel gegolten haben, da sie schon im zweiten Jahrhundert nach Christi belegt ist.“ Ich bin davon überzeugt, dass die Gebetsrichtung nach Osten darauf zurückzuführen ist, dass die Jerusalemer Urgemeinde sich im Gebet Richtung Ölberg ausgerichtet hat. Heißt es nicht in Apg 1,11f.: „Dieser Jesus, der von euch ging und in den Himmel aufgenommen wurde, wird ebenso wiederkommen, wie ihr ihn habt zum Himmel hingehen sehen. Dann kehrten sie vom Ölberg, der nur einen Sabbatweg von Jerusalem entfernt ist, nach Jerusalem zurück.“?

Der Ölberg liegt im Osten von Jerusalem. Schon nach jüdischer Anschauung wird der Messias über den Ölberg nach Jerusalem einziehen und die Toten erlösen bzw. auferwecken. In Sacharja 14,4 heißt es: „Seine Füße werden an jenem Tag auf dem Ölberg stehen, der im Osten gegenüber von Jerusalem liegt.“ Deshalb haben sich bereits 150.000 Juden am Hang des Ölbergs bestatten lassen. In Analogie wurde auch traditionell an Kirchen rund um die Apsis der Friedhof angelegt.

Der Tempelberg liegt am östlichen Rand der Jerusalemer Altstadt. Das an dieser Stelle liegende Tor der Jerusalemer Stadtmauer, das „Goldene Tor“ ist gleichzeitig das östliche Tor zum Tempel. Es ist zugemauert. In Ezechiel 44,1f. heißt es: „Dann führte er mich zum äußeren Osttor des Heiligtums zurück. Es war geschlossen. Da sagte der Herr zu mir: Dieses Tor soll geschlossen bleiben, es soll nie geöffnet werden, niemand darf hindurchgehen; denn der Herr, der Gott Israels, ist durch dieses Tor eingezogen; deshalb bleibt es geschlossen.“ Nach jüdischem Glauben ist die Herrlichkeit des Herrn durch dieses Tor in den Tempel eingezogen. Es soll geschlossen bleiben bis zur Ankunft des Messias.

Demnach ist die Gebetsrichtung nach Osten die Gebetsrichtung des adventlichen Menschen.

Greift man die Analogie der traditionellen Kirchenarchitektur mit der Anlage der Stadt Jerusalem wieder auf, so muss man feststellen, dass in den Kirchen an der Stelle des Goldenen Tores der Tabernakel steht.

*ad orientem: lat., nach Osten; ad dominum revenientem: lat., zum wiederkommenden Herrn

Wie gefährlich das Zika-Virus wirklich ist

Das Nachrichtenportal Katholisches.info brachte vor 3 Tagen die Meldung, dass von 34 mit Zika-Virus infizierten schwangeren Frauen alle fünf, die inzwischen entbunden haben, gesunde Kinder zur Welt brachten. Dass diese Tatsache einer Meldung wert ist, bringt das freudige Erstaunen zum Ausdruck, dass das Zika-Virus offensichtlich doch nicht so gefährlich ist, wie angenommen. Gleichzeitig erhärtet sich der Verdacht, dass mit dem Zika-Virus Abtreibungs-Propaganda gemacht wird. Ich habe zu der Meldung folgenden Kommentar hinterlassen:

Es ist normal, dass mit Zika-Virus infizierte Schwangere gesunde Kinder zur Welt bringen. Das ist Stand der Wissenschaft, wird aber in den meisten Veröffentlichungen zum Thema verschwiegen, selbst auf der Info-Seite des Robert-Koch-Instituts.
Der Stand der Wissenschaft zum Risiko, als Infizierte Schwangere ein Kind mit Mikrozephalie zur Welt zu bringen, beruht auf einer einzigen Studie zum Thema:http://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(16)00651-6/abstract
Das Ergebnis dieser Studie lautet, dass das Risiko einer mit Zika-Virus im ersten Drittel der Schwangerschaft infizierten Frau, ein Kind mit Mikrozephalie zu bekommen, ungefähr bei 1 zu 100 liegt (genau: 95 zu 10.000, mit Vertrauensintervall zwischen 34/10.000 und 191/10.000). Selbst wenn man das Töten von Kindern im Mutterleib zur Vermeidung von Behinderung gerechtfertigt ansähe und wollte man also Abtreibung als Mittel zur Bekämpfung von Zika-Mikrozephalie einsetzen, müsste man 99 gesunde Kinder im Mutterleib töten, um 1 Mikrozephalie-Fall zu verhindern. Sorry für diese Horror-Rechnung, aber sie verdeutlicht, wie weit die Zika-Abtreibungs-Lobby zu gehen bereit ist.

Inzwischen habe ich eine weitere Studie entdeckt, bei der ein höheres Risiko für Mikrozephalie beschrieben wurde, allerdings bei einer stärker eingegrenzten Untersuchungsgruppe. In dieser hatten von 42 Frauen,

  1. die einen Hautausschlag und
  2. einen Virusnachweis in Blut und Urin und
  3. bei denen eine Ultraschalluntersuchung durchgeführt wurde

12 auffällige Ultraschallbefunde jeglicher Art. Inzwischen haben von diesen 12 Frauen 4 lebend entbunden, während bei 2 Frauen ein intrauteriner Fruchttod festgestellt wurde. Unter den 4 Lebendgeburten fanden sich 1 Kind mit Mikrozephalie, 2 mit Wachstumsstörung und 1 dann doch unauffälliges Kind.

Sollten die anderen 6 sonografisch auffälligen Schwangerschaften ebenso enden, auch wenn eine Hochrechnung mit so geringen Zahlen eigentlich nicht zulässig ist, ist zu erwarten, dass ein weiterer Mikrozephaliefall auftritt. Es ergibt sich dann aus beiden Studien vorläufig folgendes Bild:

Das Risiko, ein Kind mit Mikrozephalie zur Welt zu bringen, beträgt

  • für die Gesamtheit aller Schwangeren im Gebiet der Epidemie bei einer angenommenen Durchseuchungsrate von 2/3: 0,64%
  • für die Gesamtheit aller Schwangeren, die sich infizieren, einschließlich derer, die keine Krankheitszeichen entwickeln: 0,95%
  • für jene Schwangeren, die einen Hautausschlag entwickeln: 4% ((2/42)*(72/88))
  • für jene, die dann positiv mittels PCR getestet werden: 5% (2/42)
  • für jene, die dann einen auffälligen Ultraschall haben: 17% (2/12)

Dazu kommt das Risiko einer weniger ausgeprägten Behinderung in gleicher Höhe sowie das Risiko eines intrauterinen Fruchttodes in doppelter Höhe.

Diese Darstellung soll keineswegs die Gefährlichkeit des Zika-Virus verharmlosen. Es ist unbedingt nötig, alles zu tun, um die Verbreitung des Virus einzuschränken. Allerdings ist es auch unbedingt nötig, etwas gegen jene herrschende und auch durch fehlende Information verursachte Hysterie zu unternehmen, welche durch den Irrglauben bedingt ist, jede Zika-Virus-Infektion einer Schwangeren führe zu einer Mikrozephalie des Fötus. Dass Unkenntnis und Irrglauben jenen zustatten kommt, die in den betroffenen Ländern Abtreibung propagieren wollen, ist nachvollziehbar.

In eigener Blog-Sache – die gute und die schlechte Nachricht

  • Die schlechte Nachricht: nach einem Update von WordPress funktionierte meine Webseite nicht mehr. Blöd wie ich war, installierte ich WordPress neu, ohne eine Sicherung meiner Datenbank zu machen. Damit sind alle Artikel weg, die ich seit Januar – seit ich nach der Adware-Verseuchung meines Blogs alles gelöscht und neu aufgesetzt habe – verfasst habe.
  • Die gute Nachricht: aus einer Datensicherung konnte ich die alten Artikel – von 2011 bis 2015 – wiederherstellen – ohne Adware-Seuche.
  • Und noch ein Schmankerl: mit Hilfe der Freeware XnView konnte ich aus einer .ico-Datei mein altes Logo in voller Größe wiederherstellen. 🙂

Haben wir die Forderung nach der „Homo-Ehe“ dem II. Vaticanum zu verdanken?

Der Kirchenrechtler Klaus Lüdicke ist der Auffassung, dass durch das Zweite Vatikanische Konzil eine schwerwiegende Veränderung im Eheverständnis eingetreten ist, nämlich „dass aus der Ehe als Zweckgemeinschaft eine Selbstzweck-Gemeinschaft geworden ist“. „Haben wir die Forderung nach der „Homo-Ehe“ dem II. Vaticanum zu verdanken?“ weiterlesen

Domiziliovakantismus

Hatte ein Wordpress-Aktualisierungs-Desaster mit Kopfzeilenbildverlust. Ein paar Tage war dieser Blog gar nicht zu erreichen. Ich habe dieses Desaster zum Anlass genommen, das Kopfzeilenbild dieses Blogs vom Mai 2011 wiederherzustellen. Damit ist erstens der Zusammenhang zum in der Kopfzeile zitierten Bibelvers wieder vorhanden. Zweitens gibt es nichts Besseres als dieses Bild, um die widerstreitenden Gefühle wiederzugeben, die mich befallen haben, seit das tröstende, Abend für Abend über den Petersplatz scheinende Licht aus der obersten Etage des Apostolischen Palastes erloschen ist. „Domiziliovakantismus“ weiterlesen

Das päpstlich-evangelikale Treffen zu Fronleichnam [Update]

Am 19.6.2014, dem Hochfest des Leibes und Blutes Christi, kam es im Gästehaus des Vatikan zu einem vom vatikanischen Presseamt bisher nicht bekannt gegebenen Treffen des Papstes mit Vertretern der nordamerikanischen Evangelikalen. „Das päpstlich-evangelikale Treffen zu Fronleichnam [Update]“ weiterlesen

Äußerungen eines Kardinals mit dem Gschmäckle einer bevorstehenden Kirchenspaltung

In diesem Artikel, den kath.net von der Nachrichtenagentur kna übernahm, wird von den Äußerungen S. E. Walter Kardinals Kasper berichtet, die er im Rahmen der Vorstellung der neu erschienenen englischen Ausgabe seines Buches „Barmherzigkeit: Grundbegriff des Evangeliums, Schlüssel christlichen Lebens“ am vergangenen Montag, den 5.5.2014, am «Fordham Center on Religion und Culture» der Jesuiten-Universität in New York tätigte. „Äußerungen eines Kardinals mit dem Gschmäckle einer bevorstehenden Kirchenspaltung“ weiterlesen